blank
Über den Autor
 

Toralf Staud, geboren 1972 in Salzwedel, studierte nach Abitur und Zivildienst Journalistik und Philosophie in Leipzig und Edinburgh. Nebenher arbeitete er unter anderem für die taz, MDR info und die Nachrichtenagentur AP. Ab 1998 hat er als Redakteur der ZEIT unter anderem die rechtsextremistische Szene und die NPD beobachtet. Seit 2005 lebt er als freier Journalist und Buchautor in Berlin. Er ist Mitgründer des Online-Magazins www.klimaretter.info, hat das Portal www.netz-gegen-nazis.de mitaufgebaut und bloggt auf www.klima-luegendetektor.de über Grünfärberei in Politik, Wirtschaft und Medien. Im Jahr 2012 wurde er mit dem Otto-Brenner-Preis für Kritischen Journalismus ausgezeichnet.

 

Bücher:

Moderne Nazis. Die neuen Rechten und der Aufstieg der NPD. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2005

Das Buch gegen Nazis. Rechtsextremismus – Was man wissen muss, und wie man sich wehren kann (gemeinsam mit Holger Kulick). Kiepenheuer & Witsch/Bundeszentrale für politische Bildung, Köln/Bonn 2009


Wir Klimaretter. So ist die Wende noch zu schaffen (gemeinsam mit Nick Reimer). Kiepenheuer & Witsch, Köln 2007

Grün, grün, grün ist alles, was wir kaufen. Lügen, bis das Image stimmt. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2009

Auf dem Moped in die Freiheit. Wendegeschichten aus der Altmark. Mitteldeutscher Verlag, Halle/Saale 2000 (DAS BUCH IST VERGRIFFEN, NACH RESTEXEMPLAREN ERKUNDIGEN SIE SICH BITTE PER MAIL UNTER "KONTAKT")

 

Zeitungstexte
... zu Rechtsextremismus:

Tarnmanöver der Gewaltbereiten
Seit den Morden der Zwickauer Terrorzelle distanziert sich die NPD wieder von Gewalt, doch ihre Ideologie, Ästhetik und Geschichte sprechen eine andere Sprache (2012)

lesen

Freie Bahn für Nazi Demos
13. Februar: Dresden hat es den Rechtsextremisten unfassbar leicht gemacht, die Stadt und ihren Gedenktag zu vereinnahmen (2011)

lesen

Eine furchtbare Bilanz.
47 Menschen sind nach offiziellen Angaben seit der Wiedervereinigung durch politisch rechts motivierte Gewalttaten ums Leben gekommen. Tatsächlich sind es viel mehr (2010)
lesen

Weniger Ideologie, mehr Populismus
Die NPD trifft sich zum Parteitag in Bamberg. Nach anhaltenden Misserfolgen will sie sich künftig moderater geben – und steht womöglich vor einer Fusion mit der DVU (2010)
lesen

Hilfe, bin ich jetzt ein Nazi?
Warum die NPD im Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung für Überraschungen sorgt (2009)
lesen

Braune Grüne
Von Anfang an haben in der Öko-Szene Rechtsextremisten mitgemischt. Als „Heimatschützer“ transportieren sie unterschwellig Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (2009)
lesen

Saalschlacht im Chatroom
2,5 Millionen Nutzer und zum Teil heftige Diskussionen: Anfang Mai startete die ZEIT das Internetportal "Netz gegen Nazis". Eine Zwischenbilanz (2008)
lesen

Glatzenbrot und Lebensrunen
Mecklenburg-Vorpommerns NPD steht vor einem Wahlerfolg. Ihre Kader treten als brave Bürger auf und blamieren die demokratischen Parteien. (2006)
lesen

PodCast als Volksempfänger
„E-Post” von „Heimatseiten”: Rechtsextremisten nutzen neue Medien für ihre Propaganda (2006)
lesen

Glatze mit Scheitel
Die NPD ist im Aufwind. Sie sitzt wieder in einem Landtag, sie gewinnt Mitglieder, sie baut an einer rechten Volksfront. Hinter den Erfolgen steht Udo Voigt. Wer ist der Mann? (2004)
lesen

Ohne Springerstiefel
Erstmals seit 34 Jahren könnte die NPD wieder in einen Landtag einziehen. In Sachsen pflanzt sie Bäume und wirbt mit Harmlosigkeit (2004)
lesen

Skingirls, nationale Mamis, braune Omas
Bisher war Rechtsextremismus Männersache – aber das ändert sich zunehmend. Und ein höherer Frauenanteil könnte die Nazi-Szene langfristig stabilisieren (2002)
lesen

Die Nestbeschmutzer von Wurzen
Wo die Mitte der Gesellschaft braun schillert, gilt als linksradikal, wer das Grundgesetz verteidigt (2002)
lesen

Dabeisein ist alles
Aussteigerprogramme für Rechtsextremisten sind Mode geworden. Was bringen sie? (2001)
lesen

„Vernünftige junge Leute“
Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern: Ganz behutsam sickert die NPD in die Gesellschaft ein (1999)
lesen

 

... zu Umweltthemen:

Die Gehilfen des Zweifels
Aller Wissenschaft zum Trotz leugnen viele den Klimawandel. Auf dem Klimagipfel in Cancún müssen die Forscher daher mehr denn je mit Fakten überzeugen (2010)
lesen

Die schönen Ideen des Hauses Röttgen
Schwarz-gelbes Energiekonzept: Nicht nur in der Atomfrage unterlag Norbert Röttgen gegen Wirtschaftsminister Brüderle – reihenweise blieben sinnvolle Klimaschutzvorschläge des Umweltministeriums auf der Strecke
lesen

Die Party geht weiter
Die Folgen der BP-Ölpest sind kaum absehbar, da planen die Konzerne neue Tiefseebohrungen. Vernunft? Ist nicht zu erwarten (2010)
lesen

Gefangene im Dilemma
Nach Kopenhagen: Denkt jeder an sich, ist nicht an alle gedacht – warum Kooperation der einzige Weg aus der Klimakrise ist (2009)
lesen

Schlupflöcher und Nebelkerzen
Die Welt feilscht in Kopenhagen um Kompromisse. Ob die Entwicklungsländer zustimmen, ist völlig offen. Die Angebote der Industrieländer reichen nicht (2009)
lesen

An den Grenzen der Leitung
Windkraft und Kernenergie kommen sich im deutschen Stromnetz in die Quere. Ein Besuch in einer Schaltzentrale der Energiekonzerne (2009)
lesen

Sieben „grüne“ Denkfehler
Bewusstes Konsumieren ist in. Industrie, Politik oder Supermarktkunde, wir leben in einer schönen, gemütlich-grünen Werbewelt. Doch die vermeintlich heile Welt des verantwortungsvollen Umweltschützers ist voller Illusionen (2009)
lesen

Die Weißwaschkraftwerke
Kohle ist der größte Klimakiller, kein Energieträger verursacht so viel Kohlendioxid pro Kilowattstunde. Mit neuer Technik wollen die Stromerzeuger das Treibhausgas auffangen und einlagern – fataler Irrweg oder notwendige Atempause? (2007)
lesen

Der Kerosin-Skandal
Flugzeuge sind Klimakiller - trotzdem fliegen sie steuerfrei. Der Staat verschenkt Milliarden (2006)
lesen

Der vierte Golfkrieg
Im Irak geht es den USA nicht nur um Öl – sondern auch um Weizen. Noch ist dieser Kampf nicht entschieden (2006)
lesen

Chaos ohne Kollaps
Istanbul wächst und wächst und wächst. Wie es will, und nicht so, wie es die Stadtentwicklungsbehörde plant. Trotzdem – oder gerade deswegen – funktioniert die Zwölf-Millionen-Metropole (2006)
lesen

 

... über Stasi-Akten:

Vergangenheitsaufklärung, einmal anders
Der Direktor der Birthler-Behörde war in den siebziger Jahren in DDR-freundlichen Gruppen aktiv. Eine Debatte über Irrtümer der Westlinken ist überfällig (2010)
lesen

Kurras-Akte schon vor sechs Jahren gefunden
Peinliche Panne in der Birthler-Behörde: Die Stasi-Akte des Ohnesorg-Todesschützen tauchte schon 2003 auf. Aber kein Mitarbeiter erkannte ihre Brisanz (2009)
lesen

IM Unerwünscht
Hat die Birthler-Behörde aus politischen Gründen Akten zur Forschung über die Westarbeit der Stasi zurückgehalten? Nach langem Streit wurden jetzt brisante Unterlagen freigegeben
lesen

Selbstherrlich und autoritär
Eigentlich sollte die Birthler-Behörde die Stasi-Vergangenheit aufarbeiten. Nun wird ihr vorgeworfen, genau das zu behindern (2007)
lesen

Wer war „Arthur Kaufmann“?
Noch immer ist unklar, wie viele Stasispione im Bundestag saßen. Die Birthler-Behörde verrät nicht, was sie darüber weiß (2007)
lesen

Wer hat Angst vor Rosenholz?
Auch im Westen gab es Stasi-Spione. Doch die Birthler-Behörde behindert die notwendige Forschung (2006)
lesen

„So viele Fragen offen“
Im Streit um die Rosenholz-Datei der Stasi verteidigt sich Marianne Birthler wortreich. Aber die wesentlichen Fragen beantwortet sie nicht. Eine Lesehilfe (2006)
lesen

Dunkelgrau auf Hellgrau
War Günter Wallraff IM? Endlich interessiert sich der Westen Deutschlands für die eigenen Stasi-Verstrickungen. Weitere Enthüllungen könnten folgen (2003)
lesen

Die zwei Leben des Genossen B.
Lothar Bisky, der Hoffnungsträger der PDS, hat der Staatssicherheit zugearbeitet (2003)
lesen

Jetzt sind auch die Wessis dran
Stück für Stück kehrt die Personenkartei des DDR-Auslandsgeheimdienstes zurück nach Deutschland. Was kann man damit anfangen? Eine Gebrauchsanleitung (2001)
lesen

 

... über Ostdeutschland:

Arbeitslos oder Afghanistan
Auffällig viele Soldaten im Auslandseinsatz stammen aus dem Osten. Geld und Werbung der Bundeswehr sorgen dafür, dass das so bleibt (2009)
lesen

„Uns haben die abgeschrieben“
Ein Jahr Agenda 2010: Von den Reformen, gar vom Aufschwung ist draußen im Lande wenig angekommen. Ein zweiter Besuch in Perleberg (2004)
lesen

Ossis sind Türken
Wer die Ostdeutschen verstehen will, braucht nur eines zu verstehen: Sie fühlen sich in der Bundesrepublik wie Einwanderer (2003)
lesen

Null plus null macht null
Schröders Agenda 2010 wird im Osten zunächst nur die Verarmung beschleunigen. Ein Besuch in Perleberg (2003)
lesen

Die Spuren des Kanzlers, verweht
Vor zwei Jahren reiste Gerhard Schröder durch den Osten. Was wurde aus den Orten, die er besuchte? (2002)
lesen

Das Zentralorgan des Ostens
Kein Blatt tut mehr für die deutsche Einheit: Die "SuperIllu" führt die Ostler ins neue Land (2000)
lesen

Die importierte Moral
Rechte Jugendliche jagen Ausländer, und viele Ostdeutsche nehmen das hin – weil ihnen demokratische Werte wie Toleranz als von außen übergestülpt erscheinen (1999)
lesen

 

... über Globalisierungskritiker:

Vollversammlung der Zivilgesellschaft
Weltsozialforum in Porto Alegre: Die Bewegung der Globalisierungskritiker ist so stark und lebendig wie nie zuvor (2002)
lesen

Auf der Achterbahn
Auf dem ersten Deutschlandkongress von Attac entscheidet sich: Wie geht es weiter nach Genua und dem 11. September? (2001)
lesen

Vorsicht, Sammelwut
In die neue Datei des Bundeskriminalamts kann jeder Demonstrant geraten – auch der friedliche. Die Folgen sind fatal (2001)
lesen

 

... über die PDS und die neue „Linkspartei“:

Die Augen – links!
Während sich die SPD um die Agenda 2010 streitet, planen Gewerkschafter eine eigene Protestpartei (2004)
lesen

Operation Gysi
In der PDS sind die Realos um Lothar Bisky zurück – vielleicht zu spät. Die Geschichte eines Putsches (2003)
lesen

Rote Socken am Rhein
Die SPD kümmert sich fast nur noch um ihre Neue Mitte. Das könnte der PDS die Chance geben, sich auch im Westen zu etablieren (1999)
lesen

 

... und viele, viele andere Dinge:

Schönreden für Schröder
Wie die Öffentlichkeitsarbeit der Regierung scheitert – ein Tag im Bundespresseamt (2004)
lesen

„Gefühle sind zuzulassen!“
Vor fünfzehn Jahren endete für die Bundeswehr der Kalte Frieden. Langsam gewöhnt sie sich daran, dass Soldaten sterben können (2004)
lesen

Bloß keine Panik
Deutschland rüstet sich für die Folgen eines Terroranschlages. Die Behörden arbeiten im Verborgenen, der Bürger soll nichts davon wissen (2004)
lesen

Maschinisten der Demokratie
Ein Heer von Helfern sorgt im Bundestag dafür, dass Politiker Politik machen können. Ein Blick in die Kulissen (2003)
lesen

„Eine offene Einladung an die Adresse der Rechtsradikalen“
Die Union sagt, sie habe nichts gewusst vom Antisemitismus ihres Bundestagsabgeordneten Hohmann. Doch schon vor zwei Jahren wurde sie darauf hingewiesen – und tat nichts (2003)
lesen

Vollkommen legal
Aus dem hessischen Schwarzgeld-Untersuchungsausschuss: Ein kleines Lehrstück über Wirtschaft und Politik (2001)
lesen

Der alte Mann und das Buch
Als 17-Jähriger wurde Horst Knopf von den Russen als Nazi verdächtigt, eingesperrt und um ein Haar nach Sibirien geschickt. Erst mit 72 Jahren hat er erfahren, warum (2000)
lesen

 

Interviews mit

… Ex-Metro-Chef Klaus Wiegandt (2009)
lesen

… Sigmar Gabriel (2007)
lesen

... Sigmund Jähn & Ulf Merboldt (2003)
lesen

... Manfred Stolpe (2000)
lesen

... Regine Hildebrandt (1999)
lesen

...Wolfgang Thierse (2001)
lesen

... Marion Gräfin Dönhoff (1999)
lesen